Altstadtfest


Jährlich am 3. Oktober feiert Strausberg sein Altstadtfest. Ich bin nicht sicher, ob eine Besucherstatistik erhoben wird, aber subjektiv ist es das größte und meist besuchte Fest der Stadt. Der Startschuss fällt morgens mit und für die Läufer des traditionellen Strausseelaufes. Von 10 bis 18 Uhr läuft dazu das Straßenfest mit geöffneten Geschäften, vielen Marktständen, Schaustellern, Streichelzoo und Bühnenprogramm. Sofern das Wetter mitspielt, herrscht ab dem Mittag etwa regelmäßig reges Treiben in der Großen Straße. Diese ist stets so gut besucht, dass man sich regelrecht von den Massen mitgezogen fühlt und mit dem Strom mitschwimmen muss. Man trifft sich, schlendert, kann allerhand Köstlichkeiten speisen und sich durch verschiedene Darbietungen unterhalten lassen. Gekrönt wird der Tag schließlich mit der pompösen Herbstfanfare.

Die Wahrnehmung von mir und meinen Bekannten ist jedoch eine andere. Froh darüber, nicht kochen zu müssen, treffen wir uns in der Stadt und kehren beim Gastronom unserer Wahl ein. Gestärkt und frohen Mutes wird die Große Straße hinauf getrottet, vorbei an ausgestellten Autos und Ständen mit handgefertigter Seife, hier und da jemand begrüßt und an manchem Stand noch etwas genascht. Gelangweilt am Markt angekommen wird versucht, ausreichend Sitzplätze zu ergattern, um dort bei Kaffee und Kuchen so lange auszuharren, bis uns die Fanfaren des KSC endlich abholen und mit in die Arena nehmen. Ganz ehrlich, zwischen Strausseelauf und Herbstfanfare ist lediglich Mittagspause. Die Gastro-Angebote sind super, die künstlerischen Darbietungen aller Ehren wert und die Geschäfte laden zum Bummeln ein. Aber irgendwie fehlt es an wirklichen Attraktionen und an Festlichkeit. Der Tag der deutschen Einheit wird in Strausberg gefeiert mit einem Automarkt und Trödel, der mich nicht im Geringsten tangiert. Der eigentliche Grund, warum es mich jedes Jahr aufs Neue zum Altstadtfest zieht, ist das Treffen mit Freunden und Bekannten. Ich gehe nur hin, weil es als gesetzt gilt, den ein oder anderen mal wiederzusehen und Smalltalk auszutauschen, und wegen der Herbstfanfare. Vielleicht auch ein bisschen, damit ich am freien Tag nicht kochen muss.

Es ist kaum zu glauben, dass der größten Stadt des Kreises zu solch einem Feiertag und ihrem Altstadtfest nicht mehr einfällt. Was ist mit Festlichkeit, mit was zum Bestaunen, was zum Mitmachen? Als Jugendtrainer, Betreuer oder lediglich als Gast habe ich bereits an vielen Veranstaltungen teilgenommen oder gar mitgewirkt wie zum Beispiel auf der Jugendmesse You, dem Kinderkarneval Berlin, dem Weltspieltag auf dem Alexanderplatz und vielen mehr. Diese Veranstaltungen sind innovativer, jedoch natürlich auch größer, teurer und vor allem nicht kopierbar. Aber davon inspiriert sollte es doch möglich sein, die ein oder andere Idee auch in Strausberg umzusetzen oder sogar ein paar unkonventionelle Aussteller zu gewinnen. Auch sollte es doch möglich sein, gewillte Bürger und Vereine zu mobilisieren, innovative Vorschläge einzubringen oder gar umzusetzen und diese dabei zu unterstützen. Es wird doch drin sein, ein Altstadtfest zu inszenieren mit etwas mehr Festlichkeit, dafür etwas weniger Autos, wenigsten ein bisschen.