Kulturzentrum Strausberg


Strausberg ist Mittelzentrum, stellt Schulen, beheimatet Einkaufzentren und medizinische Versorgung für die Region. Strausberg ist Behördenzentrum und beheimatet Straßenverkehrsamt, Finanzamt, Arbeitsagentur, Amtsgericht usw. und schafft somit kurze Wege. Strausberg ist Sportzentrum mit seinem reichhaltigen Angebot an Vereinen, Studios, Yogaschulen und Therapiepraxen. Strausberg ist aber auch, hier die Überraschung, Kulturzentrum.

Strausberger inszenieren Wohngebietsfeste, Kita-Sportfeste, Volksläufe wie Strausseelauf, Silvesterlauf usw. Es gibt Schulaufführungen, Tanztheater, Krimidinner, Benefizkonzerte, das Familienfest und Drachenbootevent, Fanfarenzugauftritte uvm. Strausberg hat international auftretende Musikbands, innerstädtische Open Airs, Tanzveranstaltungen im Volkshaus aber auch Literaturabende im gemütlichen Kreis, Wanderausstellungen wie aktuell vom Fotoklub im Krankenhaus oder die Kunstaustellungen des Kunstvereins Strausberg e.V. in der Stadtverwaltung. Weiter gibt es reichlich Workshops wie für Graffitikunst, Manga Zeichnen und weitere. Etliche kulturelle Veranstaltungen fehlen noch in der Aufzählung, aber es dürfte deutlich sein, Strausberger sind kunstaffin, kulturinteressiert und gestalten Kultur aktiv, Strausberg ist Kulturzentrum!

Nur irgendwie geht das an vielen Strausbergern vorbei und man weiß Samstagnachmittag trotzdem nicht wohin. Es fehlt an Identität und an Kontinuität, wie sie vielleicht durch eine Galerie oder einem Theater gefördert würde. Es fehlt an Verknüpfungen der Dinge, die auch zusammen passen. Ich selbst fahre beispielsweise lieber ins Prachtwerk Berlin, um einen Abend lang in dem bezaubernden Ambiente einer Kunstgalerie bei Speis und Trank einem Jazzkonzert zu lauschen, als mir nur Bilder im Flur der Stadtverwaltung anzusehen. Man müsste Comedy, Kabarett und Satire nicht bloß im Fernsehen gucken, wenn Strausberg sich als Kulturzentrum erkennen und Kulturstätten fördern würde. Dabei soll kein großes Theater gemacht und Geld verpulvert werden. Anderswo tragen sich Kleinkunstbühnen wirtschaftlich selbst, sofern sie Identität und Integrität vorfinden, was sich mit Startförderung, Nutzungsrechten, kommunaler Satzung und Networking positiv anschieben lässt.