Tourismus


Tourismus ist ein nicht zu unterschätzender Faktor einer Gemeinde und gar ganzer Regionen. Dank der attraktiven Natur- und Kulturlandschaft und der gut ausgebauten Infrastruktur verzeichnet das Land Brandenburg seit vielen Jahren einen wachsenden Tages-, Wochenend- und Urlaubsreisemarkt. Als wirtschaftliche Grundlage des Tourismus gelten im Wesentlichen die Kulturgüter und die Natur des Reiseortes. Davon hat Strausberg allemal viel zu bieten. Die Stadt ist mehr als sehenswert mit all ihrer Historie, umgebenden Natur und dem See, kommt jedoch dadurch vor allem als Tagesausflugsziel in Betracht.

Aber irgendwie verirrt sich niemand spürbar wiederkehrend hierher. Wenn man fragt, fehlt es stets an etwas. So sei die Fähre historisch beeindruckend, es gäbe aber kaum einen Grund sie zu nutzen. Der See ist sauber und lädt zum Baden ein, aber einen Tag verweilen mag man im Kulturpark ohne ordentliche Sanitäranlagen und entsprechenden Angeboten an Gastronomie nicht. Die Badeanstalt wiederum biete zwar einiges, dafür mangele es an Fläche zum Liegen und Spielen, wie Frisbee oder Fußball zum Beispiel. Wer der Stadtgeschichte wegen durch die Altstadt schlendern mag, wird nördlich eingeladen durch den verkommenden Möbelmarkt und südlich hinterm Pulverturm sieht es auch nicht besser aus. Das Ambiente zieht sich also nicht durch die City. Besser man rennt um die beinahe fertig restaurierte und wirklich schöne Stadtmauer rum, muss sich aber damit abfinden, dass außer Stadtmauer auch da nichts zu finden ist.

Fähre, Straßenbahn, Gewerbetreibende könnten an mehr Tourismus partizipieren. Die Stadt hat hier riesiges Potential, wenn ihre Attraktionen zusammen geführt, weiter Ausflugsziele geboten und die Infrastruktur darauf angepasst würden. Kein Massentourismus soll angezogen und der Charme Strausbergs damit vergoren werden. Aber ein schöneres Stadtbild, ein Parkleitsystem, ein ansprechenderer Strand und ein Reiseziel für Fährnutzer könnten dazu führen, dass Strausberg für Strausberger lebenswerter und lebendiger würde, aber auch der ein oder andere Besucher mehr dazu animiert würde, in Strausberg eine Stadtführung zu besuchen, hier zu speisen oder gar zu nächtigen. Nicht vergessen werden darf der wachsende Markt an Sport- und Gesundheitstourismus. Wanderwege, Flugplatz, der Sport und Erholungspark in Vorstadt (SEP) usw. sind gute Grundlagen, die bisher lediglich partiell genutzt werden.